Cheap Thrills – Filmkritik

Eine Filmkritik zu Cheap Thrills, einem Thriller mit Comedy-Elementen, bei dem zwei arme Schlucker erniedrigende Wetten eingehen.

cheap-thrills-001-web

© Koch Media

Heute haben wir erneut Wim Jenge zu meiner Linken und Azi Bengnere zu meiner Rechten zu Gast. Und das hat einen Grund, denn der Film Cheap Thrills überschneidet sich thematisch mit Nerve, ihrer letzten gemeinsamen Diskussionsrunde.
In diesem kleinen Genrefilm geht es um ein stinkreiches Pärchen, das zum besonderen Anlass des Tages zwei Typen zu sich einlädt und ihnen Geld dafür bietet, wenn sie bestimmte Sachen machen. Das fängt dabei an, einem Türsteher auf die Murmel zu kloppen, entwickelt sich aber schnell zu einem blutigen Spiel, bei dem man nicht nur viel gewinnen, sondern auch viel verlieren kann…

Da muss ich kurz intervenieren, denn ich würde die Geschichte eher so beschreiben, dass es um zwei alte Schulkameraden geht, die sich nach langer Zeit wiedersehen und ihre miserable Lebenssituation in einer Bar ertränken wollen. Dabei kommt es ihnen zunächst gelegen, dass sie ein reiches Pärchen treffen, das ihnen erst den Abend bezahlt und ihnen dann auch noch für kleine Pflicht-Spielchen eine Menge Zaster verspricht. Ihre eigene Gier führt aber dazu, dass die Spiele nicht ganz so friedlich bleiben.

Ja und wo ist jetzt da der Unterschied? Sagt mal Leute, hier geht es um einen kleinen, gemeinen, aber feinen Thriller und ihr zerreißt euch hier die Köpfe, mit welchen Worten man am besten den Plot beschreiben kann? Azi, sag mir mal lieber, ob du in den letzten zwei Wochen fleißig im Supermarkt warst?

Wir diskutieren heute über einen Film, wo genau solche Wetten in einem riesigen Schlamassel enden und du fragst mich ernsthaft, ob ich deine kleinen Spielchen für läppische 100 € umgesetzt habe?

Aha, es geht also doch um die Höhe des Betrages, ich wusste doch, dass du käuflich bist.

Leck mich. Dieses Mal herrscht hier eine andere Stimmung. Ich habe keine Ahnung, wie du die letzte Abstimmung schon wieder gewinnen konntest. Halt, warte, ich weiß es ganz genau: das Bild eines nackten Arsches hat dich gerettet, denn an deinen Argumenten kann es ganz sicher nicht gelegen haben. Die meisten Leute fanden Nerve, wie (m)ich, nämlich ganz unterhaltsam. Und die Beschreibung unterscheidet sich sehr wohl in feinen Nuancen, aber da ist bei dir mit deiner Hau-Drauf-Mentalität natürlich Hopfen und Malz verloren.

Ach, da ist ein gewisser Jemand beleidigt, weil er unsere Zuschauer nicht so sehr anspricht, wie der König der Filmkritiken? Und was soll ich sagen, wenn du weiterhin faule Pflaumen vom Boden aufsammelst, anstatt über Cheap Thrills zu sprechen, dann wird sich daran so schnell nichts ändern. Aber da ich ein gütiger Herrscher bin, überlasse ich dir den Vortritt. Wohl an, mein Sohn. Versuche er sich an der hohen Kunst und blicke er sehnsüchtig zu meinem Thron hinauf.

cheap-thrills-002-web

© Koch Media

Du bist so ein Spinner. Unglaublich. Und wenn du denkst, deine umgekehrte Psychologie zieht bei mir, dann bist du alte Mumie schief gewickelt. Ich lasse dich nicht voranschreiten.
Cheap Thrills ist der kleine Bruder von Nerve, der aus der Idee, dass Menschen für Geld bestimmte Sachen machen, einen vier-Personen-Thriller strickt, der auf engstem Raum die Menschheit unter eine psychologische Lupe nimmt.
Entgegen dem unterhaltsamen Teenie-Streifen lassen sich die Protagonisten in diesem Stück wirklich aus Geldnöten auf die perfiden Spielchen ein und sind zu allem bereit. Dafür wurde die FSK18-Freigabe völlig verdient vergeben.

Verliehen. Wenn wir schon Wortklauber sind.

Das ist doch keine Auszeichnung.

Also wenn ich mich an Nerve zurückerinnere, den wir für meinen Geschmack viel zu häufig erwähnt haben, dann ist eine höhere Freigabe durchaus ein Qualitätsmerkmal. Endlich werden mal Sachen gezeigt, die wirklich wehtun und die sich kranke Hirne ausdenken, wenn sie Anderen Geld bieten.

So kranke Hirne, wie deines?

Genau. Dem ehemaligen Lehrer in das offene Fenster kacken, das will ich sehen.

Dir ist nicht mehr zu helfen.

Und du hast mal wieder nur um den heißen Brei herumgeredet und deine eigene Meinung zu Cheap Thrills nicht verraten. Psychologie hier, Soziologie da, wen interessiert dieser Schnickschnack? Tacheles, das will man von uns hören. Ich fand ihn geil. Hier wurde die Idee mit den Pflicht-Spielchen super umgesetzt. Dazu kommt Spannung auf, wir können uns in die Protagonisten hineinversetzen und er zeigt die richtige Menge an Wahnsinn. So geht das.

Zu viel.

Huh?

Er zeigt zu viel an Wahnsinn. Besonders der reiche Kerl agiert bisweilen zu abgefahren für meinen Geschmack. Dass die Frau einen an der Waffel hat, okay, ist halt eine Frau.

cheap-thrills-003-web

© Koch Media

Hast du das gerade eben wirklich gesagt? Wow. Du eiferst mir heute tatsächlich nach. Da muss ich gerade aus Stolz eine Träne verdrücken. Und danach erinnere ich dich an die Antagonisten aus The Purge 3, die sind völlig überzeichnet in ihrer Verrücktheit und Boshaftigkeit. Dem reichen Pärchen hier fehlen ein, zwei Tassen im Schrank, aber das wird weder zelebriert, noch ist es so ausufernd, dass es negativ ins Gewicht fällt.

Ich sage nur Masturbation.

Hättest du während dieser Szene auf mich geschaut, wüsstest du, dass das was ganz Normales ist.

Mir persönlich waren die zu sehr drüber. Ende der Diskussion. Ansonsten konnte man sich die knapp 90 Minuten aber ganz gut anschauen. Wenn auch nicht jede Wette ihr Potential voll ausschöpft. Und dass er am Ende dann auch noch ekelig wird, naja.

Jetzt tu mal nicht so. Da hat dein Proktologe schon weitaus ekelhaftere Sachen gesehen. Und das würde auch für dich gelten, wenn du nicht alle Spiegel bei dir abgehangen hättest. Warte, du bist ein Vampir – ich wusste es!

Wenn ich euch an dieser Stelle unterbrechen darf, dann muss ich einwerfen, dass wir von FilmkritikenOD uns an dieser Stelle sehr stark überlegen, ob wir euch jemals wieder einladen. Bitte kommt zu eurem Fazit.

Anschauen, aber…

Anschauen!

Danke.

Wetten, wenn ihr hier draufklickt, dann

Advertisements

Ein Gedanke zu “Cheap Thrills – Filmkritik

Beginne eine Diskussion oder steig mit ein

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s