Plötzlich wieder jung – Zurück in die 80er

Eine Filmkritik von FilmkritikenOD zur französischen Komödie Plötzlich wieder jung – Zurück in die 80er.

Darüber, dass die Franzosen lustige Komödien fabrizieren können, müssen wir uns an dieser Stelle nicht streiten. Ziemlich beste Freunde, Willkommen bei den Sch’tis, die fabelhafte Welt der Amélie, MicMacs, Delicatessen und 39,90 sprechen eine zu eindeutige Sprache. Aber die Betonung liegt auf können. Mit Plötzlich wieder Jung – zurück in die 80er beweisen unsere Tauziehgegner um Elsaß-Lothringen leider das genaue Gegenteil.

Darum geht es

ploetzlich-jung-001-web

© Ascot Elite

Jaques und Cousteau heißen nicht wirklich so, sind aber seit ihrer Schulzeit beste Freunde. Etwa 30 Jahre später hat sich nichts daran geändert: sie heißen nach wie vor nicht so und sind immer noch beste Freunde. Halbglatzenträger Jaques hat seine Jugendliebe geheiratet und muss sich mit seiner Tochter herumärgern.
Frauenschwarm Cousteau hat keine eigene Familie, dafür aber ein sexy Betthäschen in ihren Zwanzigern und einen angehäuften Berg aus Steuerschulden in den Zwanzigertausenden. Beide sind mit ihrem jetzigen Leben unzufrieden und träumen vom Leben des jeweils anderen.
Was sich wie der perfekte Auftakt für eine Körpertausch-Komödie liest (Beispiel: Wie ausgewechselt), wird zu einer Zeitreise-Komödie mit klitzekleinen Ähnlichkeiten zum amerikanischen Hot Tub Time Machine.

Der Humor funktioniert aber gänzlich anders als im US-Pendant. Nämlich gar nicht. Größtenteils wird sich darauf verlassen, dass der Nostalgiefaktor ausreicht, um die Zuschauer zu begeistern. „Oh, ein Zauberwürfel, den hatte ich auch mal.“ „Und ein Walkman, wow.“ Das mag allerhöchstens für diejenigen funktionieren, die in den 80ern selbst in den Teenager-Jahren waren. Aber selbst bei denen wage ich das zu bezweifeln. Gut, wenn man sich den Erfolg der RTL-Sendungen mit Oliver Geißen vor Augen führt, bezweifle ich meinen Zweifel.
Aber rein witzemäßig gibt es nicht viel zu bestaunen. Und dabei bieten sich Zeitreisefilme doch wirklich als Komödien an. Siehe das Paradebeispiel Zurück in die Zukunft. Bei Plötzlich wieder Jung ist der beste Gag, dass Jaques das Telefon herunterfallen lässt, weil er keine Schnur mehr gewohnt ist (vgl. Bad Neighbors 2), aber ansonsten betrachtet man storyunabhängige Schnippsel, die ohne Zusammenhang in den Film geschnitten wurden. So steht Cousteau plötzlich neben dem Fußballfeld und überredet Zinedine Zidane, weiterhin Fußball zu spielen. Unmotiviert und unlustig. Jaques trifft auf einen jungen David Guetta. Das war’s. Kein Witz, kein gar nichts.

ploetzlich-jung-002-web

© Ascot Elite

Und als wenn das noch nicht ausreichen würde schlägt das Ende dem Alkoholiker das Fass aus der Hand. Wie schon erwähnt, wünschen sich beide das Leben des anderen. So. Jetzt kommt ein Spoiler, aber der muss sein:
Während Jaques irgendwann erkennt, dass er seine Frau doch liebt und gar kein anderes Leben haben möchte (typisch Körpertausch-Komödie), ist Cousteau nach der Rückreise in die Gegenwart glücklich mit seiner nun schwangeren Ex-Freundin verheiratet. Und dabei hat man die nur ein einziges Mal im Film gesehen. Ende gut, alles gut. Happy End.
NEIN! So eine vermaledeite Scheiße, die einem hier als Moral der Geschicht‘ untergejubelt wird. So etwas kann einem im christlich-erzkonservativen Amerika als Lebensziel in den verkochten Brei gerührt werden, aber von unseren Nachbarn habe ich da etwas mehr erwartet. Warum muss aus dem Nichts diese Friede-Freude-Eierkuchen-Kacke aus dem Hut gezaubert werden? Lasst doch Cousteau sich den Anstand aus der Seele vögeln. Und wenn er sich wirklich ändern will, dann lasst ihn erkennen, dass er noch mehr als genug Zeit hat, um dies zu erreichen. Fehler hin oder her, das bisherige Leben hat uns zu dem gemacht, was wir sind, aber die Zukunft liegt trotzdem in unserer Hand. Damit könnte man sich noch anfreunden, aber doch nicht so eine verlogene, aufgequollene Propaganda-Pisse, bei der man nur den Kopf schütteln kann, um die klebrige Soße aus seinem Gedächtnis zu bekommen. Und warum darf der vor Eifersucht gebeutelte Jaques sich nicht einmal in der Vergangenheit austoben? Jetzt denkt er im Sinne des Films, dass er mit seiner Familie glücklich sei, aber Tage später bereut er es, mit der geilen Partyschnalle nicht die Discotoilette noch schmutziger gemacht zu haben.

ploetzlich-jung-003-web

© Ascot Elite

Das Glück dieser Erde liegt nicht nur auf dem Rücken einer Ehe mit Kind. Und liebe Filmindustrie, verkauft mir das doch nicht so scheinheilig. In einer gleichgeschalteten Welt mag das funktionieren, aber im Aufgeklärten dritten Jahrtausend mit mehr Geschlechtern als Inuit-Wörter für Schnee ist das doch keine nachhaltige Lösung. Haut auf den Putz und schaut euch nicht diese vergifteten Moralpfeile ab, die das US-amerikanische Kino in die Menge schießt, wie Bevölkerung und Polizei mit ihren Waffen. Wenn die Amis Purity-Ring predigen und Porno-Industrie saufen, dann lasst die mal machen, aber liebe Franzosen: nehmt euch an dieser gequirlten Heuchelei kein Beispiel.

Herzlichst,
Ihr B.W.

Advertisements

Beginne eine Diskussion oder steig mit ein

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s