Molly’s Game – Filmkritik(?)

Filmkritik zu Molly’s Game (2017), einem Drama über eine Veranstalterin von (il)legalen Pokerturnieren.

Gesehen auf Prime Video
Audiokritik

Filmkritik und Filmkritikenkritik in einem



molly-game-002

© SquareOne Entertainment

Wer die besprochene Filmkritik nachlesen möchte, der findet diese hier: Anne Haeming bei Spigel Online über den Film Molly’s Game

Es glänzt noch nicht alles golden, aber im Vergleich zum ersten Mal tut’s nicht mehr ganz so sehr weh. Der Download ist dieses Mal aktiviert, damit ihr zu meiner Stimme beruhigt einschlafen und hoffentlich auch wieder aufwachen könnt.
Viel Spaß beim Anhören und Anmerkungen gerne in die Kommentare.

Allen Lesern, Zuhörern und sonstigen Konsumenten dieses Blogs wünsche ich einen guten Rutsch ins neue Jahr!


Bewertung auf Filmportalen (Stand: 30.12.2018)

Portal
Bewertung
Stimmen
IMDb
7,5 / 10
91.489
moviepilot
7,1 / 10
682
Werbeanzeigen

2 Gedanken zu “Molly’s Game – Filmkritik(?)

  1. Sehr gut! Das klingt wirklich schon viel routinierter und professioneller. Lautstärke passt, Redefluss sehr angenehm. Super. 🙂

    Eine Frage aus Interesse:
    Warum hast du ausgerechnet diese Filmkritik von Spiegel Online ausgewählt, um diese abzuarbeiten?

    Was der Laufzeit deiner Besprechung vielleicht gut getan hätte, wäre wenn du nicht jeden vorgelesenen Artikel noch mal mit eigenen Worten zusammenfasst.

    Überspitzt:
    Text: „Molly’s Game dauert zu lange und die Pokerszenen nerven.“
    Du: „Hier sagt die Autorin, dass ihrer Meinung der Film zu lange dauert und sie die Pokerszenen genervt haben. Ich persönlich finde…“

    So extrem hast du das natürlich nicht gemacht. Es geht hier jetzt nur um ganz subjektive Details. Ich denke es würde reichen, wenn du den text vorliest und dann direkt deine Meinung anhängst. Um das oben beschriebene Beispiel aufzugreifen:

    Text: „Molly’s Game dauert zu lange und die Pokerszenen nerven.“
    Du: „Um ehrlich zu sein ist mir das mit der Laufzeit jetzt gar nicht so aufgefallen. Hab noch mal nachgeschaut. Der geht wirklich so lang. Kam mir kürzer vor. Und das mit den Pokerszenen… naja so präsent waren die meiner Meinung nach jetzt auch nicht.

    Verstehst du was ich meine?

    Was mich an der Kritik selbst stört, ist dass da schon schon ziemlich viel über die Handlung erzählt wird. Gerade die Hintergründe um Molly waren mir noch nicht bekannt.

    Gefällt 1 Person

    • Vielen Dank.

      Wenn eine Besserung hörbar war, ist mein jetziges Ziel schonmal erreicht.

      „Warum hast du ausgerechnet diese Filmkritik von Spiegel Online ausgewählt, um diese abzuarbeiten?“

      Weil ich die Kritiken von Spiegel Online generell eher… naja… so semi finde. Es kommt nicht wirklich heraus, worum es in dem Film geht (mal abgesehen von Nacherzählung mancher Etappen), denn von der Gerichtsverhandlung spricht sie gar nicht (habe ich dann allerdings auch vergessen ^^). Zudem basht sie den Regisseur und diverse Schauspieler direkt, was ich grundsätzlich unangepasst und fast schon überheblich finde. (wobei ich fast dasselbe mit ihr mache ^^)
      Von den paar Kritiken, die ich danach zu dem Film gelesen habe, ist mir diese insofern aufgefallen, dass vieles „fehlt“, was ich bei einer Kritik hinzugefügt hätte. Sie diente also gut dazu, mein eigenes Zeug hinzufügen.
      Allerdings befürchte ich, dass der Filmkritikenkritiker auch in dieser Form nicht so richtig funktioniert. Zumindest bedarf er noch einiges an Überarbeitung.

      „Verstehst du was ich meine?“

      Jupp, da habe ich meine Zuhörer wohl etwas unterschätzt 😉
      Danke auf jeden Fall für deine Kritik. Stets hilfreich, wenn man inhaltlich etwas zu seinen Beiträgen lesen darf.

      „Was mich an der Kritik selbst stört, ist dass da schon schon ziemlich viel über die Handlung erzählt wird.“

      Angeblich ging ihre Geschichte damals gut durch die Medien (nie von gehört…), wobei das, von dem sie schreibt, keine großen Auswirkungen auf die Geschichte hat. Das, was überrascht, lässt sie dankenswerter Weise weg (nicht so wie Spiegel Online bei Split). Wenn man den Film nicht gesehen hat, kann ich verstehen, dass man das für viel hält (besonders da sie viel anspricht, das im Film gar nicht passiert), aber im Nachhinein wurde dir eigentlich nichts weggenommen.

      Liken

Beginne eine Diskussion oder steig mit ein

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s