Le Jeu – Nichts zu verbergen – Filmkritik(?)

Filmkritik zur französischen Komödie Le Jeu – Nichts zu verbergen (AT: Nothing to Hide, 2018)

Gesehen auf Netflix
Direkt zum Fazit

Ach wie gut, dass niemand weiß…

le-jeu_002

© Mars Distribution

Wer kennt den Film Kleine wahre Lügen? Jetzt stellt euch diesen als schwarze Komödie vor und ihr habt Le Jeu – Nichts zu verbergen.
Es geht um eine Gruppe von Freunden, die sich aus Anlass einer Mondfinsternis zum gemeinsamen Abendessen trifft. Nach einer Weile kommt die Idee auf, dass man alle Handys auf den Tisch legt und sobald jemand eine Nachricht bekommt, oder angerufen wird, muss er alle anderen daran beteiligen.
Dass das eine schlechte Idee ist, könnt ihr euch sicherlich denken.

Geheimnisse unter Freunden sind keine Seltenheit. Ob es nun euphemistisch so genannte „Notlügen“ sind, oder große Geschichten, die man vor ihnen verbirgt. Niemand gibt sein ganzes Leben preis, oder offenbart am Essenstisch, warum man schon wieder einen neuen Staubsauger kaufen musste. So lange es sich um Lügen, Geheimnisse und Verschwiegenheiten handelt, die das muntere Miteinander nicht zu zerreißen drohen, spielt es keine große Rolle. Aber sobald es um Illoyalität geht, hört die Freundschaft auf. Kein Wunder also, dass der Drehbuchautor sich genau auf jene Geheimnisse stürzt, die ein solches Konfliktpotential in sich bergen.

Ende gut, alles gut?

Wie bei The Girl on the Train haben wir auch hier das Problem, dass erst die letzte halbe Stunde in der Lage ist, die Grundidee voll auszuschöpfen. Davor bleiben die Figuren blass, der Aufbau gerät viel zu lang und wirklicher Wortwitz entsteht auch nicht.
Dann kommt aber das große Finale, das nicht nur Klischees auspackt, wie man sie sich bei der Geschichte vorstellt. Der Film schafft es sogar, den Zuschauer zu berühren und zu überraschen. Chapeau.
Nur, wie bewertet man das, wenn die zwei Drittel davor leider alles andere als sehenswert waren? Das Filmende ist zwar insofern der wichtigste Teil, weil es das Letzte ist, das wir sehen und dementsprechend das Erste, an das wir uns im Nachhinein erinnern werden. Aber wenn man dafür eine Stunde emotionslos ausharren musste, ist das nicht unbedingt der beste Tausch.

le-jeu_003

© Mars Distribution

Ihr habt den ganzen Abend über ein schlechtes Date. Versteht euch so gar nicht mit eurem Gegenüber. Wünscht euch nach Hause. Denkt daran, euch ganz umsonst rasiert zu haben. Und, ob ihr durch das Toilettenfenster passt, um dem endlich zu entfliehen. Doch dann, sei es nun aus Mitleid, Verzweiflung oder Langeweile, habt ihr zum Abschluss Sex und es ist gut. Ihr wollt den Freudenspender trotzdem nie wieder sehen, aber wenn ihr von dem Abend erzählt, habt ihr von einem nicht ganz so kleinen Highlight zu berichten. Hat sich der Abend für euch gelohnt?

Während man bei A Cure for Wellness die letzte halbe Stunde am besten gar nicht mehr anschaut, macht man es hier andersherum und lässt alles davor aus. Macht doch ein Double-Feature und tauscht die 30 Minuten am Ende einfach aus. So habt ihr von beiden Filmen das Beste und auch einzig relevante. Ihr müsst die Figuren aus Le Jeu nicht kennen, um die Geschichte zu verstehen. Einzig die Pärchenkonstellation und die Prämisse sollten euch bekannt sein. Letzteres habe ich euch bereits im ersten Abschnitt verraten. Ersteres kommt jetzt dran:
Der mit Bart im blauen Hemd ist mit der im gelben Hemd zusammen. Sie haben eine gemeinsame Tochter. Der im schwarzen Hemd ist mit der im gepunkteten Oberteil zusammen. Der im nicht-hemdigen Oberteil ist mit der mit den langen Haaren zusammen. Der Dicke hat seine Parterin nicht dabei.
Viel Spaß beim Ende des Filmes. Wagt das Experiment.

Fazit

Nette Idee. Umsetzung mau. Nur die letzte halbe Stunde sehenswert. Schaut lieber Le Prenom oder dessen deutsches Remake Der Vorname.

…nach oben…


Bewertung auf Filmportalen (Stand: 01.01.2019)

Portal
Bewertung
Stimmen
IMDb
6,8 / 10
4.124
moviepilot
6,8 / 10
128

Beginne eine Diskussion oder steig mit ein

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s